Kritisch gefragt

DVAG im Dialog

Ist die DVAG eine Sekte?

Die Kritik im Faktencheck

Es gibt einige kritische Stimmen in Internetforen, meistens von Ex-DVAG-Mitarbeitern, die über ihre Erfahrungen mit der DVAG berichten. Die Aussteiger nutzen die Anonymität im Internet, um ihre Kritik öffentlich zu machen und neue Mitarbeiter durch ihre Bewertungen und Erfahrungsberichte über den Strukturvertrieb zu verunsichern. Neben dem Vorwurf der Gehirnwäsche wird in den Foren auf das Thema Sekte bzw. sektenähnliche Vertriebsstruktur eingegangen. Was ist dran an dem Sekten-Vorwurf?

Merkmale: Woran erkennt man eine Sekte?

Allgemein wird unter einer Sekte eine Gruppierung einer bestimmten politischen, philosophischen oder religiösen Überzeugung verstanden, deren Anhänger ihre Gesinnung als das einzig Wahre betrachten. Dazu gehören zum Beispiel folgende Charakteristika:

  • Eine Sekte ist eine in sich geschlossene Community, die von der Gesellschaft abgespalten existiert und von der Öffentlichkeit als umstritten angesehen wird. Es gelten strenge Regeln und Vorschriften, die den Alltag und das Leben der Mitglieder bestimmen.
  • Im Mittelpunkt einer Sekte steht ein Anführer, Guru oder Heiliger, der eine unglaubliche Macht über die Mitglieder genießt.
  • Ausgeprägte Ideologisierung zeigt sich im religiösen oder ideologischen Fanatismus. Die Überzeugungen entsprechen nicht den allgemeingültigen Normen oder Werten.
  • Die Anhänger von Sekten leben oft gesellschaftlich isoliert. Soziale Kontakte finden nur innerhalb der Sekte statt. Die Kritik wird nicht zugelassen und die Aussteiger werden verfolgt.
  • Einigen Sekten wird ein rechtwidriges Verhalten nachgewiesen, sie werden gesetzlich verfolgt. Andere stehen unter strenger Beobachtung.

 5 Argumente, warum die Deutsche Vermögensberatung keine Sekte ist

Wie glaubwürdig sind die Testberichte in einem Forum? Und inwiefern lässt sich derartiges Geschäftsgebaren, was für eine Sekte typisch ist, auf die DVAG und ihre Vertriebsmethoden übertragen? Was ist an Vorwürfen der Ex-DVAG-Vermögensberater dran?

Hier sind die 5 wichtige Argumente, warum die Deutsche Vermögensberatung keine Sekte ist.

  1. Die DVAG ist ein führendes Unternehmen der Finanzbrache

Rund 8 Millionen Kunden setzen auf die Kompetenz und Erfahrung der Vermögensberater. Seit über 45 Jahren bietet die DVAG in mehr als 5.000 Direktionen und Geschäftsstellen eine branchenübergreifende Allfinanzberatung. Damit ist das Familienunternehmen Deutschlands größte eigenständige Finanzberatung. Führende Top-Unternehmen der Branche wie Generali, Deutsche Bank oder DWS arbeiten mit der DVAG zusammen.

  1. Geschäftsleitung, Vorstand, Aufsichtsrat und Beirat – die Unternehmensführung

Die Deutsche Vermögensberatung wird von Andreas und Reinfried Pohl, den Söhnen des Unternehmensgründers Dr. Reinfried Pohl und dessen Frau Anneliese, als Familienunternehmen in zweiter Generation geführt. Die Gremien des Unternehmens sind mit hoch angesehenen Persönlichkeiten und erfahrenen Führungskräften bestellt.

Die Geschäftsleitung steht im Austausch mit Direktionsleitern und anderen Top-Vermögensberatern.

Darüber hinaus engagieren sich Vermögensberater, die zum Beispiel in der Kundenberatung erfolgreich sind, als Beiräte bei der Entwicklung und Gestaltung von exklusiven Produkten und geben ihre wichtigen Impulse aus der Praxis weiter.

  1. Vermögensberater sind selbstständige Unternehmer

Vermögensberater der Deutschen Vermögensberater sind selbstständig und schätzen ihre unternehmerischen Freiheiten, Flexibilität und Eigenständigkeit. Als Unternehmer im Unternehmen bekommen sie alles Wichtige an die Hand, um erfolgreich ihr eigenes Unternehmen aufzubauen. Sie sind in ihrer beruflichen, sozialen und privaten Entfaltung frei.

Es gibt keine Vorschriften oder Einschränkungen, die – im Gegensatz zu den Mitgliedern einer Sekte – auch private und soziale Bereiche regeln. Wer sich für einen anderen beruflichen Weg entscheidet, kann das Unternehmen unter der Beachtung der vertraglichen rechtlichen Gegebenheiten verlassen, so wie dies in jedem anderen Wirtschaftsunternehmen geregelt ist.

  1. Eine starke Unternehmenskultur mit gemeinsamen Werten

Obwohl die Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung selbstständig sind, sind sie in ein Team eingebunden und profitieren von einer starken Gemeinschaft. Das zeigt sich zum Beispiel in gegenseitiger Unterstützung, Teamgeist und kollegialem Austausch von Erfahrungen und Erfolgsrezepten. Das kollegiale Miteinander hilft in täglicher Arbeit – fern vom Konkurrenzdenken und Missgunst.

Die Werte der Deutschen Vermögensberatung – leistungsorientiert, menschlich, stark – entsprechen auch gesellschaftlichen Normen und betreffen sowohl den Umgang untereinander als auch die Beratung und Betreuung von Kunden. Hohe Kundenzufriedenheit, die regelmäßig auch durch unabhängige Institute und Rating-Agenturen belegt wird, bestätigt die Qualität der Beratung und Betreuung durch Vermögensberater.

  1. Rechtskonforme Tätigkeit im Markt

Als ein Vorreiter der Finanzbranche agiert die Deutsche Vermögensberatung entsprechend allen gesetzlichen Vorgaben und Gegebenheiten. Das Unternehmen arbeitet mit führenden Anbietern zusammen und hat, im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern, seinen Kunden noch nie risikoreiche Produkte des „grauen Kapitalmarkts“ angeboten.

Jährlich investiert die DVAG rund 80 Millionen Euro in die Aus- und Weiterbildung ihrer Vermögensberater und erfüllt somit alle gesetzlichen Anforderungen, die an die Qualifikation der Berater gestellt werden. Gute Schule machen auch digitale Aus- und Weiterbildungswege, Neueinsteiger erhalten eine Top-Ausbildung im Vertrieb. Auch zahlreiche Karriere-Ratings, wie zum Beispiel das Assekurata Karriere-Rating oder die Auszeichnung als „Top Employer Deutschlands“, bestätigen auszeichnete Chancen und Perspektiven im Beruf Vermögensberater.

Das Fazit: Die Vorwürfe, die DVAG sei eine Sekte, sind unbegründet und können mit vielen Fakten wiederlegt werden.