Vier Fragen an …

... den Vermögensberater Tobias Walther zum Thema Investmentsparen

Tobias Walther ist Vermögensberater der DVAG in Stuttgart. Im Kurz-Interview erklärt er, was es mit Investmentsparen auf sich hat und wie man auch schon mit kleinen Beträgen Großes erreichen kann.

1. Investmentsparen – ist das nur etwas für risikofreudige Anleger oder eignet sich diese Anlageform auch für konservative Typen?

Investmentsparen ist aus meiner Sicht für jeden geeignet, also auch für konservative Anlegerinnen und Anleger. Den passenden Investmentfonds entsprechend der persönlichen Risikoneigung des Anlegers zu identifizieren, ist hier natürlich entscheidend.

2. Kann man sich auch erst mal an das Thema herantasten als Anleger?

 

Ja, auf jeden Fall. Der Einstieg ins Investmentsparen kann zum Beispiel in Form von Sparplänen mit kleinen monatlichen Beträgen (ab 25€) erfolgen. Im Laufe der Zeit kann die Höhe der monatlichen Sparrate jederzeit flexibel angepasst werden – je nach Lebensplanung und Lebenssituation. Entsprechend kann sich jeder nach seinem eigenen Tempo an das Thema herantasten und Erfahrungen sammeln.

3. Wie finde ich am besten den Einstieg?

Damit verbunden stellt sich aus meiner Sicht vor allem die Frage nach einer nachhaltigen Strategie, die zu den persönlichen Wünschen und Zielen passen muss. Diese sollte das A und O sein. Für den richtigen Einstieg müssen aber natürlich im ersten Schritt unter anderem z.B. der persönliche Anlagehorizont, die individuelle Risikoneigung sowie die Einstiegsform – also über Sparpläne oder auch Einmalanlagen – ermittelt werden.

4. Warum soll ich das überhaupt machen und mein Geld nicht auf dem Tagesgeldkonto parken?

Speziell die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass sich der Finanzmarkt und die Wirtschaft sehr schnell und dynamisch verändern – in alle Richtungen. Das betrifft auch direkt das Thema Geldanlage. Für mich ist es heute unumgänglich sich mit dem Thema Investmentsparen zu beschäftigen, um einem realen Vermögensverlust vorzubeugen. Tagesgeldzinsen von 2,5 bis 3 Prozent helfen bei einer Inflation von 6 bis 8 Prozent hier leider nicht weiter. Eine gute langfristige Investmentstrategie macht den Sparer unabhängiger von der aktuell sehr dynamischen Zinspolitik.